hos paris 2016 joël dicker

Wunderautor Joël Dicker amüsiert sich im House of Switzerland

06.07.2016

Kaum angekommen im House of Switzerland, unter der sanft sinkenden Sonne, entdeckte der junge gutaussehende Autor von Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert, Träger des Grossen Preises der Académie française 2012, die roten Fussbälle auf dem Rasen des Wanderlust. Und er konnte nicht widerstehen: Dribblings, Passspiel mit dem Journalisten von Le Temps, Richard Werly, und sogar ein Toreschiessen am Ufer der Seine.

Joël Dicker amüsierte sich bis zum Einbruch der Nacht, degustierte Speck von Begnins und Alpgreyerzer, bevor er sich das Spiel Portugal–Wales ansah. «Das Wanderlust ist ein Ort wie die Schweiz: sehr schön, ein bisschen versteckt, es hat Leute, die alle Sprachen sprechen oder zumindest die drei Amtssprachen. Die Atmosphäre ist friedlich, lieblicher als anderswo. Man fühlt sich gut hier, wie in der Schweiz.

Das Wanderlust bringt frische Luft in die Stadt. Und es hat sogar eine Kuh!» Und als er den von der Künstlerin Sylvie Fleury installierten Neonschriftzug MIRACLE entdeckte, lächelte Joël Dicker und sagte: «Das Wort ist gut gewählt. Die Schweiz ist tatsächlich ein kleines Wunder.»